IMO 2020 Low Sulphur Fuel

Der aktuelle Standard sind Treibstoffe mit einer Schwefelobergrenze von 3,5 Prozent. Die so genannte IMO2020 Verordnung ist die erste einer Reihe von Maßnahmen der Internationalen Seeschifffahrtsorganisation (IMO) zur Verringerung der Meeresverschmutzung. Der Einsatz von niedrigschwefeligem Treibstoff wird die Schlüssellösung für die Schifffahrt sein, um die IMO2020-Vorgabe einzuhalten. Auf kurze Sicht ist dies die umweltfreundlichste Lösung – auch für Hapag-Lloyd.

Mit der Umsetzung der Vorschrift wird sich der ökologische Fußabdruck in der Industrie wesentlich verbessern. Unter der Annahme, dass der Preisunterschied zwischen Schweröl (HSFO) und schwefelarmen Treibstoff (LSFO 0,5 Prozent) bis 2020 etwa 250 US-Dollar pro Tonne betragen wird, erwarten wir für Hapag-Lloyd in den ersten Jahren Mehrkosten von rund 1 Milliarde US-Dollar. Aus diesem Grund hat Hapag-Lloyd den Marine Fuel Recovery (MFR) Mechanismus entwickelt, der ab dem 1. Januar 2019 schrittweise eingeführt wird.

Mit unserem neuen Marine Fuel Recovery (MFR) Mechanismus haben wir ein System für unsere Kunden entwickelt, das wir für fair halten, da es eine verursachungsgerechte, transparente und leicht verständliche Kalkulation der Treibstoffkosten ermöglicht. Der MFR-Mechanismus, der vierteljährlich überprüft wird (monatlich, wenn die Treibstoffpreisschwankungen über USD 45 pro Tonne liegen), berücksichtigt verschiedene Parameter, zum Beispiel den Treibstoffverbrauch pro Tag, Treibstoffart und -preis (für HSFO, LSFO 0,5 % und LSFO 0,1 %), See- und Hafentage sowie beförderte TEU. Diese Parameter leiten sich von einem repräsentativen Dienst im Markt für ein spezifisches Fahrtgebiet ab. Bei dem Mechanismus werden auch Preisschwankungen besser berücksichtigt mit einer optimierten Abdeckung von Aufwärts- und Abwärtsbewegungen der Marktpreise für Treibstoff. Insgesamt zielt MFR auf eine transparente Kostenkalkulation ab.

 

Quellenverzeichnis : https://www.hapag-lloyd.com/de/about-us/sustainability/imo-2020.html

 

Zurück